Sie blicken von Ihrem Apartment auf die Insel Š
edro

Die Insel Šćedro ist ein Fischparadies und mit Ihren sicheren Buchten ein beliebter Ankerplatz für Segler und Motorjachten. Man kann auf Šćedro (Länge 8 Km) wandern, die Klosterruine besichtigen, die Natur genießen, Baden oder in einem der guten Fischrestaurants einkehren.

Fahren Sie mit dem Taxiboot von Ivo gemütlich vom Hafen in Zavala zur Insel Šćedro. Die Überfahrt am Vormittag dauert etwa 20 Minuten. Nehmen sie Schnorchel-Sachen mit, der Ausflug ist für Kinder gut geeignet. Ivo hat einen kleinen gepflegten Kiesstrand und natürlich kann man in seinem Restaurant ganz einfach, aber auch sehr gepflegt essen. Schön ist auch der 20 minütige Spaziergang zur benachbarten Bucht Mostir.

Einen schönen Blick auf die Nachbarinsel Šćedro hat man bereits, wenn man mit dem Auto durch das Tunnel nach Zavala fährt. Die noch bessere Aussicht hat man vom Berg Sv. Ante, oberhalb von Zavala. Egal ob mit dem Auto (Geländewagen), dem Mountainbike (nur für Fortgeschrittene) oder zu Fuß, sie werden es nicht bereuen. Nach Šćedro kommen wir ganz einfach mit dem Taxiboot von Ivo, siehe unser Tipp auf der linken. Die Insel Šćedro steht schon lange unter Naturschutz.

Der Name Šćedro leitet sich vom altslawischen Wort Scedrota (lieblich) ab, ein Hinweis auf die Schönheit der beiden nördlichen Buchten.

In römischen Zeiten hieß die Insel Tauris; während der österreichischen Verwaltung wurde sie Torcola genannt. Das hier von den Dominikanern im 11. - 15. Jahrhundert erbaute Kloster ist noch heute, in den teilweise gut erhaltenen Ruinen, zu erkennen. Ende des 18. Jahrhunderts verließen die Dominikaner – nach dem schweren Erdbeben in Dubrovnik und vermutlich auch wegen häufiger Piratenüberfälle – die Insel. Die Wasserversorgung war durch einen Brackwasserbrunnen, der noch immer in Verwendung steht, gesichert. Zusätzlich wurde Regenwasser, wie auch heute noch, in Zisternen gesammelt. An der Außenmauer der kleinen Hütte in unmittelbarer Meeresnähe sieht man noch einen Rundbogen, der früher als Altar für die in der Bucht ankernden Seeleute diente

Unser Tipp: Wanderung auf Šćedro

Es sind nur 20 Minuten zur benachbarten Bucht Mostir. Auf dem gut beschilderten, teilweise schattigen Weg, laufen Sie durch Rosmarin und Salbei und sehen die schöne Vegetation der kleinen Insel. In Mostir angekommen besichtigen Sie das Kloster und die Kirche. Vor dem Rückweg kann man bei Stjepko noch etwas trinken oder Essen.

 

 

Casa Gorma vl. A. Reinke, HR-21465 Jelsa, Zavala 188  | a.reinke@gmx.net / Mobil +49 172 8978650